Nächste Seite: Der Verzögerungsparameter Aufwärts: Friedmann-Lemaitre-Gleichungen Vorherige Seite: Friedmann-Lemaitre-Gleichungen   Inhalt

Die kosmologische Konstante $ \Lambda$

Die Einsteinschen Feldgleichungen sind nicht in der Lage, ohne eine sog. kosmologische Konstante $ \Lambda$ ein statisches Universum zu beschreiben - ein positives $ \Lambda$ wirkt beschleunigend, ein negatives $ \Lambda$ eine abbremsend. Einstein führte sie ein (als $ \Lambda >0$ - Gegenkraft zur Gravitation), weil man damals fest an ein statisches Universum glaubte - er bezeichnete die Konstante später nach der Entdeckung der Rotverschiebung als die größte Eselei meines Lebens.

Jedoch tauchten später Beweggründe auf, die auf ein nichtverschwindendes $ \Lambda$ hindeuteten:

$ \Lambda$ wird experimentell indirekt über die Bestimmung von $ q_0$ ermittelt, in diesem Zusammenhang definiert man häufig auch $ \Omega_{\Lambda}\equiv\frac{\Lambda}{3H_0^2}$.

Es sei nochmal betont: Ein positives $ \Lambda$ wirkt beschleunigend auf eine Expansion!




Nächste Seite: Der Verzögerungsparameter Aufwärts: Friedmann-Lemaitre-Gleichungen Vorherige Seite: Friedmann-Lemaitre-Gleichungen   Inhalt
FAQ Homepage