... Hees1
mailto: Hendrik.vanHees@theo.physik.uni-giessen.de
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
...#tex2html_wrap_inline2199#2
Ich sehe hier absichtlich vereinfachend davon ab, daß i.a. ein reiner Zustand durch einen Strahl im Hilbertraum bzw. dazu äquivalent einen Projektionsoperator $ \ketbra{\psi}{\psi}$ gegeben ist, weil wir dies im folgenden nicht benötigen werden.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
... findet3
Wir gehen hier nicht auf den Fall ein, daß eine Observable entartet sein kann, d.h. daß mehrere orthogonale Eigenzustände der Observable existieren können, die denselben Eigenwert besitzen. In diesem Falle denken wir uns einfach einen maximalen kompatiblen Satz von Observablen präpariert vor, so daß sich das System in einem eindeutig bestimmten Eigenzustand der zu vermessenden Observable befindet.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
... Richtungen4
Dies sind die Hauptachsen des Dielektrizitätstensors des entsprechenden Materials.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
... bilden5
Wir betrachten hier und im folgenden den Bell-Zustand mit dem oberen Vorzeichen. Dieselbe Rechnung läßt sich freilich auch mit dem anderen Zustand genau analog ausführen.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
... anzuwenden6
Dabei vernachlässigen wir die Möglichkeit, daß das Photon auch reflektiert werden kann. Diese reflektierten Photonen gehen unserem Spaltexperiment freilich ohnehin verloren. Wir zählen sie daher nicht zu dem Ensemble hinzu.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
... Zahlen7
Es ist klar, daß die eigentlichen Lösungen der Maxwellgleichungen reelle Felder sind, wir also stets die Realteile genommen zu denken haben!
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.