Nächste Seite: Eulerableitung Aufwärts: Elektrodynamik Vorherige Seite: Fernfeld räumlich begrenzter Ladungsdichten   Inhalt   Index


Wirkungsprinzip

Die inhomogenen Maxwellgleichungen (5.16) sind die Feststellung, daß die Wirkung $ W[A,\phi]$ des Viererpotentials $ A_m(x)$ und weiterer Felder $ \phi$, die wir Materiefelder nennen, aber im folgenden nicht genauer angeben,

$\displaystyle W[A,\phi]=W_{\text{Maxwell}}[A]+W_{\text{Materie}}[A,\phi]\ ,$ (5.115)
$\displaystyle W[A]_{\text{Maxwell}}= -\frac{1}{16\pi c}\int\! d^4x\, \eta^{km}\...
...l_k A_l -\partial_l A_k \bigr ) \bigl(\partial_m A_n -\partial_n A_m \bigr )\ ,$ (5.116)

für physikalische Felder stationär ist bezüglich aller Variationen $ \delta\!A_m (x)$, die am Rand des Integrationsgebietes verschwinden. Die Variationsableitungen von $ W_{\text{Materie}}$ nach den Materiefeldern legt die Bewegungsgleichungen der Materie fest. Mit den Einzelheiten dieser Bewegungsgleichungen wollen wir uns allerdings nicht beschäftigen.

Es ist die Ableitung $ \frac{\delta W}{\delta A}$ eines Funktionals definiert durch (4.21)

$\displaystyle \delta W[A,\delta\!A] =\lim_{\lambda\rightarrow 0}\frac{1}{\lambd...
...] - W[A]) = \int\! d^4 x \, \delta\!A_l {(x)}\frac{\delta W}{\delta\!A_l(x)}\ .$ (5.117)

Setzen wir in $ W_{\text{Maxwell}}$ die variierten Felder $ A+\lambda \delta\!A$ ein und leiten wir nach $ \lambda$ ab, so erhalten wir für die Änderung von $ W_{\text{Maxwell}}$ vier Terme mit $ \delta\!A$ von gleicher Form, die sich zu

$\displaystyle \delta W_{\text{Maxwell}}= -\frac{1}{4\pi c}\int\! d^4x\, \eta^{k...
...^{ln}\, (\partial_k\, \delta\!A_l) \bigl(\partial_m A_n -\partial_n A_m \bigr )$ (5.118)

summieren. Formen wir den Integranden mit der Produktregel der Differentation um

$\displaystyle \partial_k \bigl ( \eta^{km}\eta^{ln}\,\delta\!A_l \bigl(\partial...
...l (\eta^{km}\eta^{ln}\, \bigl(\partial_m A_n -\partial_n A_m \bigr )\bigr )\, ,$ (5.119)

so können wir den ersten Term integrieren. Er trägt nur zu Randtermen bei und verschwindet für Variationen $ \delta\!A_l (x)$, die am Rand verschwinden. Am zweiten Term lesen wir die Variationsableitung der Maxwellwirkung nach $ A_l(x)$ für Variationen ab, die am Rand verschwinden

$\displaystyle \frac{\delta W_{\text{Maxwell}}}{\delta\!A_l}= \frac{1}{4\pi c}\partial_k F^{kl}\, ,$ (5.120)

wobei $ F^{kl}= \eta^{km}\eta^{ln}F_{mn}$ (5.13) und $ F_{mn}(x)=\partial_m A_n(x) - \partial_n A_m(x)$ (5.57) ist.

Wir nennen die Variationsableitung der Materiewirkung den Strom $ j$

$\displaystyle \frac{\delta W_{\text{Materie}}}{\delta\!A_l}=-\frac{1}{c^2}j^l\ .$ (5.121)

Mit dieser Notation sind die inhomogenen Maxwellgleichungen (5.16) die Bedingung, daß die Gesamtwirkung $ W_{\text{Maxwell}}+W_{\text{Materie}}$ stationär ist und verschwindende Variationsableitungen hat

$\displaystyle 0=4\pi c \frac{\delta W}{\delta\!A_l}= \partial_k F^{kl}-\frac{4\pi}{c}j^l\ .$ (5.122)

Die homogenen Maxwellgleichungen (5.10) sind wegen der Definition der Feldstärken $ F_{mn}(x)=\partial_m A_n(x) - \partial_n A_m(x)$ (5.57) identisch erfüllt.



Unterabschnitte


Nächste Seite: Eulerableitung Aufwärts: Elektrodynamik Vorherige Seite: Fernfeld räumlich begrenzter Ladungsdichten   Inhalt   Index
FAQ Homepage